Veranstaltungssicherheit

Veranstaltungssicherheit befasst sich mit den technischen und organisatorischen Vorgaben der Behörden. Die Sicherheitskoordination eruiert die Risiken eines Events und stellt Lösungen und Verhaltensempfehlungen in Sicherheitskonzepten dar.
Es geht um die Sicherheit von Mensch, Tier, Umwelt und Sachwerten und die damit verbundene Sorgfaltspflicht als Veranstalter. Wir beraten Sie gerne.

Was bedeutet Veranstaltungssicherheit?

Veranstaltungssicherheit betrifft sämtliche Sicherheitsbelange einer Veranstaltung. Unabhängig ob Grossveranstaltung oder privater Anlass. Sie stellt eine allumfassende Sichtweise des Verantwortlichen über den (eigenen) Tellerrand hinaus dar. Unter einer sicheren Veranstaltung wird landläufig oft lediglich das Aufbieten von Polizei, Feuerwehr, Sicherheits- und Sanitätsdienst verstanden. Dies sind sicherlich wichtige Belange, die dem Veranstalter jedoch weder die Verantwortung und nur bedingt die Arbeit eines gründlich erstellten Sicherheitskonzepts abnehmen können.

Um den Umfang der gebotenen Sorgfalt bei einem Event einschätzen zu können, kann ein sogenanntes Sicherheitsniveau für die betroffene Veranstaltung definiert werden. Dabei ist es wichtig auch die zu erreichenden Schutzziele festzulegen. Diese können in Abhängigkeit von Moral, Kulturkreis und der politischen Lage an ein und demselben Ort unterschiedlich ausfallen. In den Schutzzielen lässt sich beispielsweise definieren: «Es darf keine schwer verletzten Personen geben», «Die Veranstaltung ist barrierefrei» oder «Alle Besucher sollen jederzeit und überall mit Informationen versorgt werden können». 

Der Sicherheitskoordinator- oder verantwortliche eines Events arbeitet im Idealfall interdisziplinär. Er befasst sich also themenübergreifend mit der An- und Abreise der Besucher, dem Besucherprofil, Zu- und Abstrom in die Veranstaltungsstätte, Veranstaltungsablauf, bauliche Gegebenheiten, Brandschutz, Wetterwarnungen, äusseren Störeinflüssen dem Crowdmanagment etc. Er bezieht alle beteiligten Stellen ein, beispielsweise Technik- und Sicherheitsdienstleister, Betreiber, Programmverantwortliche, öffentlicher Verkehr, Verpflegung, Blaulichtorganisationen und stellt die Kommunikation sicher.


Ziele der Veranstaltungssicherheit

Positive Erlebnisse, zufriedene Gäste, positive Berichterstattung, erfolgreicher Transport von Messages und / oder Emotionen. Das möchte jeder Veranstalter.

Doch wie umgehen mit Störungen der Veranstaltungen? Sei es ein Unwetter oder eine Unpässlichkeit des Künstlers. Wer kommuniziert in einem solchen Fall mit wem?  Was ist zu tun? Wie geht man mit solchen Situationen um? Auf diese Fragen können wir Ihnen nicht nur Antworten geben, sondern auch Lösungen präsentieren.


Wozu braucht eine Veranstaltung Sicherheit?

Aufgrund der Sorgfaltspflicht sind Sie als Veranstalter für die Sicherheit Ihres Publikums verantwortlich. Ihre Gäste sollen sich auf Ihrem Event wohlfühlen, konsumieren, wieder kommen und positive Erlebnisse mitnehmen, etc.

Zwei unterschiedliche Ausgangslagen - zum einen „Sicherheit“ zum anderen „Komfort“- ein Ziel bei dem Sie eventuality unterstützen kann.

Sicherheit & Komfort schliessen sich nicht aus - im Gegenteil: Bei uns ergänzen sie sich gut.

Wenn Ihre Gäste beispielsweise wenig Komfort, wie lange Wartezeiten, unübersichtliche Beschilderungen oder zu wenige Informationen am Event erwarten müssen, führt dies oft zu Unzufriedenheit und zu unkooperativem Verhalten der Besucher. Das wollen Sie als Veranstalter nicht riskieren und müssen Sie auch nicht erleben! Oft kann durch einfache Massnahmen im Vorfeld Abhilfe geschaffen werden.

Wenn es aufgrund fehlender Sicherheitsvorkehrungen zu einem grossen Menschenauflauf oder Blockaden von Notausgängen kommt, dann ist die Gesundheit Ihrer Besucher ernsthaft gefährdet.

Auch hier können wir Ihnen helfen. Denn wenn ein hohes Mass an Komfort für die Besucher geschaffen wird, ist der Erfolg für Ihren Event vorprogrammiert und Sie werden keine der oben genannten Situationen erleben.


Was ist der Unterschied zwischen Security & Safety?

Eine Veranstaltung benötigt Schutz vor äusseren und inneren Einwirkungen. Dafür wird im englischen der Begriff „Security and Safety“ verwendet. Safety steht für Unfallvermeidung, Security für Kriminalprävention. Folgendes Beispiel soll diesen Zusammenhang erklären:
Wenn man sich eine Veranstaltung vorstellt mit ihren zahlreichen Notausgängen, dann sollten diese aus Sicht der Safety zu jeder Zeit passierbar sein, damit man zu jeder Zeit aus dem Gebäude / Areal hinaus kommt. Dies wiederspricht den Zielen der Security. Aus deren Sicht sollte es Notausgänge überhaupt nicht geben, damit niemand unbefugt von Aussen hineinkommt.

Die Ziele und Absichten von Security und Safety wiedersprechen sich, was die Sache spannend und herausfordern macht.

Denken wir nun an einen Openair Event, so ist dieses zum einen eingezäunt, damit möglichst niemand von Aussen hinein kommt. Gleichzeitig möchten wir, dass die Besucher eines solchen Anlasses im Notfall durch breite Ausgänge möglichst schnell hinaus kommen können.

Wir betreiben also „in beide Richtungen“ einen hohen Aufwand, der sich im Zuge von Terrorgefahr noch weiter „erhöht“ hat.