Coronavirus: Schutzkonzept für Veranstaltungen

Sie sind Organisator/in von Events und interessieren sich dafür, wie Veranstaltungen COVID-19 konform durchgeführt werden und wie Sie ein Schutzkonzept erstellen und Hygienemassnahmen umsetzen können?

Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen, Ihren individuellen Event sicher durchzuführen.

Der Stand der Dinge

Veranstaltungen sind schweizweit in begrenztem Umfang seit 19. April 2021 wieder erlaubt.

Aktuell wird unterschieden in Veranstaltungen im Innenbereich mit max. 100 Personen und Veranstaltungen im Aussenbereich mit max. 300 Personen. Zusätzlich gilt eine maximale Auslastung von 1/2 der Kapazität der Location und eine Sitzpflicht.

Weiterhin gilt die Pflicht ein wirkungsvolles Schutzkonzept zu erstellen und die entsprechenden Massnahmen umzusetzen. Ein gastronomisches Angebot ist möglich es Konsumation ist jedoch ausschliesslich sitzend erlaubt. Es gilt eine Maskenpflicht in allen Innenräumen, die auf Aussenbereiche ausgedehnt werden muss, sobald der notwendige Abstand dort nicht eingehalten werden kann.

Es gibt eine Vielzahl von Schutzmassnahmen, welche alle das Ziel haben einen wirkungsvollen Schutz vor einer Ansteckung mit Covid-19 zu erreichen. Je nachdem welche Bereiche, Personen oder Gruppen geschützt werden sollen, können verschiedene Massnahmen zum Einsatz kommen. Kann eine Schutzmassnahme nicht umgesetzt werden, wie beispielsweise das Maskentragen bei  Darstellern oder Musikern besteht oftmals die Möglichkeit auf andere «Ersatz» Massnahmen auszuweichen.

Kantonale Bestimmungen können weitergehende, jedoch keine abschwächenden Regelungen enthalten.

Die aktuelle Covid 19-Verordnung und vor allem die Erfahrung im Umgang mit dem COVID19 Infektionsrisiko auf Veranstaltungen ermöglichen flexiblere und zielgerichtetere Massnahmen für Veranstalter, Betreiber und Eventagenturen.

Wir von eventuality haben den Infektionsschutz für zahlreiche Veranstaltungen begleitet, sind mit den aktuellen Regelungen vertraut und können Sie bei der Erstellung und Umsetzung Ihres individuellen Schutzkonzept zielgerichtet unterstützen.

Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch, welche Optionen Sie als Veranstalter/in haben.


Weitere Entwicklung 2021

Weitere Lockerungsschritte plant der Bundesrat am 1. Juli und am 20. August 2021 umzusetzen, dies betrifft insbesondere die Grossveranstaltungen. So sollen ab 1. Juli 2021 Veranstaltungen mit 2/3 Kapazität und Sitzplatzpflicht sowie max. 1000-3000 Personen in Innenräumen und max. 1000-5000 Personen im Aussenbereich zulässig sein. Ab August soll es bei max 10`000 Personen keine Kapazitätsbeschränkungen/ Sitzplatzpflicht mehr in Innenräumen geben. Im Aussenbereich soll es für sitzende Personen keine Zuschauerbegrenzung geben, für stehende liegt die Obergrenze bei 10`000 Personen.

Veranstaltungen zwischen 100 Personen (Innen)/ 300 Personen (Aussen) und 1000 Personen sind derzeit verboten. Es ist davon auszugehen, dass ab 1. Juli 2021 die Verordnung angepasst wird und Anlässe bis 1000 Personen ohne Bewilligung und ohne Sitzplatzzuweisung zugelassen werden, sollte die Lage sich weiter beruhigen. Ob ein Contact-Tracing dann noch nötig sein wird, ist offen und wird Ende Juni entschieden.

Die Lockerungen sind Insbesondere im Eventbereich an den Impffortschritt und die Entwicklung der Pandemie gekoppelt. Mutationen können jederzeit zur Verschärfung der Lage beitragen. Im Artikel «wie weiter» haben wir unsere Einschätzung zur weiteren Entwicklung geschildert.

Veranstalter, die nach dem ersten Lockdown Veranstaltungen durchgeführt haben, können auf ihren Erfahrungsschatz und allenfalls bereits erstellte Infrastruktur zurückgreifen und somit ihren weiteren Aufwand reduzieren. Infektionsschutz und Hygienemassnahmen werden uns künftig dauerhaft begleiten. Es muss mit weiteren Mutationen des COVID19 Virus und generell weiteren Pandemien gerechnet werden.

Vergleichbar mit dem Risiko eines Terroranschlages muss auch der Infektionsschutz künftig in die Planung einer Veranstaltung einbezogen werden und wird künftig je nach Risikoanalyse im Vorder- oder Hintergrund eine Rolle spielen.

Professionelle Veranstalter und Betreiber werden Schutzkonzepte der aktuellen Situation laufend anpassen müssen. Sicherheitsverantwortliche, SIBE und Sicherheitskoordinatoren werden den Infektionsschutz, zusätzlich zu vielen anderen Risiken, in Sicherheitskonzepte integrieren.


Leistungsangebot

Bei der Realisierung Ihrer Veranstaltung unterstützen wir Sie gerne als kompetenter Partner in allen Fragen rund um das Thema Veranstaltungssicherheit und Infektionsschutz. Wir erarbeiten für Sie ein COVID-19 Sicherheitspaket, welches folgende Elemente enthalten kann:

• Bestandsaufname/Machbarkeitsanalyse der geplanten Veranstaltung
• Risikoanalyse und gemeinsam definierter Massnahmenkatalog
• Abstimmung mit den Behörden und Einholen von Bewilligungen
• Erstellung eines massgeschneiderten Schutzkonzeptes für Ihren Event
 
Koordination und eine fachkundige und praxisorientierte Begleitung der Schutzmassnahmen vor Ort

Wir unterstützen Sie auch gerne mit einzelnen Elementen des Leistungspaketes – ganz auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt. Je nach Wunsch können übergeordnete Massnahmen erarbeitet werden. Aber auch detaillierte Handlungsanweisungen für Ihre eigene Erstellung eines Schutzkonzeptes können Ergebnis unserer Arbeit sein.


Schutzkonzept

Mit der Erstellung eines ausführlichen Schutzkonzeptes übernehmen Sie die Verantwortung für das Wohlergehen und die Sicherheit Ihrer Gäste sowie Ihrer Mitarbeitenden, reduzieren das Infektionsrisiko und können Sicherstellen, dass bestehende Vorgaben und Reglungen eingehalten werden. Zudem können Sie mittels eines Schutzkonzeptes bei möglichen Zwischenfällen – beispielsweise, wenn sich Besucher nicht an Regeln halten oder sich trotz aller Vorsichtsmassnahmen eine infizierte Person auf Ihrem Event aufgehalten hat – Ihre Sorgfaltspflicht gegenüber den Behörden, Ihren Besuchern und der Öffentlichkeit nachweisen.

Das Schutzkonzept beinhaltet unterschiedliche Elemente, wie die praktische Umsetzung von Abstandsregeln, Hygienemassnahmen, erweiterte Aufgaben für Sanitäts- und Sicherheitsdienst, Massnahmen zur Vermeidung von zu hohen Personendichten sowie konkrete Handlungsanweisungen für das Personal und die Dienstleister.